Neues Leben!

Unsere Pepper hat noch am selben Nachmittag geworfen! Wir hatten ihr am späten Vormittag eine Wurfbox in „unserem“ Garten gebastelt und dachten, es dauert bestimmt noch drei Tage. Aber nein, vier kleine Würmchen (zwei rote und zwei schwarze) nuckeln zufrieden am Mamas Zitzen. Wir haben die kleine Familie heute ins Volunteerhaus umgesiedelt, damit sie vor der Witterung und ggf. vor anderen Katzen geschützt ist. Spätestens wenn sie zu laufen beginnen, müsste man sie eh‘ ins Haus holen, damit sie nicht z.B. in die Gehege der Falbkatzen oder der Servaldame krabbeln.

Seit gestern ist es heiß! Gestern kletterte die Temperatur auf 28°, heute auf 32° und morgen soll es noch heißer werden. Da werden sich die Geparde beim „walk“ wohl kaum bewegen. Wir hatten gestern eine deutsche Familie hier, aber Zintle und Ihlozi haben beschlossen lieber ein sit-in statt einen walk zu machen. Zumal wir gestern den Hügel hochgefahren sind und vor allem Zintle lieber die Umgebung vom bakkie aus gescannt hat statt sich irgendwie zu bewegen.
Heute haben wir wieder einen walk – mal sehen… 😉

Maxie und Dolla haben uns verlassen, um für vier Tage nach Johannesburg zu fliegen. Die beiden werden die Tage bei Maxies Verwandten verbringen und dann Montag früh mit dem Nachtbus zurück kehren (wir mussten uns daher bereits heute voneinander verabschieden). Es ist Dollas allererster Flug! Was sie wohl erzählen wird? Sie hat ein wenig Bammel und die Neckereien der anderen haben sie nicht wirklich beruhigt.

Das Zusammenleben ist in dieser Konstellation doch ziemlich anders als letztes Jahr. Zum Einen ist ja eine Person mehr fest angestellt, da muss man als volunteer nicht so viel mithelfen. Jolande macht daher wirklich „Ferien“ – wir füttern zusammen und reinigen die Gehege, aber sie nimmt sich viel mehr Zeit um mit den Katzen zu spielen, zu lesen und Tagebuch zu schreiben. Ich habe mich beim Gehegereinigen ihrem Tempo angepasst, damit wir einiges zusammen machen können. Ich mag sie sehr, wir haben viel gemeinsam und lieben es zu reisen. Sie ist Tiefbauingenieurin im Verkehrsministerium und verantwortlich für Brücken und Tunnel in den gesamten Niederlanden. Außerdem arbeitet sie ehrenamtlich im Tierheim, speziell mit und für Katzen.
Richard sehe ich nur im Vorübergehen. Da wir ja nicht mit ihm essen, grüßen wir uns nur mal ab und zu, wenn wir uns im Hof begegnen. Zumal er am Wochenende frei hatte. Er muss ja morgens früh ins veld und kommt oft erst im Dunkeln nach Hause.
Ich denke mal, ab morgen werde ich wieder mehr im Tourbetrieb mithelfen, einfach weil Maxie fehlt und einer der beiden Verbliebeben auch noch frei hat. Da aber noch keine Hochsaison ist, hält sich die Anzahl der Führung durchaus im Rahmen. Maxie, Danielle und Jaco (und ebenfalls Dolla im Shop) haben dadurch häufig „Leerlauf“. Da muss man sich dann die Zeit vertreiben, wir spielen dann z.B. Karten. Aber sie könnten natürlich (gleich uns volunteers) mehr für und mit den Katzen tun!
Heute ist es zu heiß, aber letztlich sind es die freiwilligen Helfer, die mit den Katzen (auch mit den Hauskatzen und Hunden!) spielen und sie beschäftigen… :-/

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s